Osterhasen-Shea-Sahne

Osterhasen-Shea-Sahne

Wer für sich selbst oder die Familie noch ein schnelles Ostergeschenk benötigt, wird mit dieser herrlichen Sheasahne sicherlich Begeisterung ernten. Die schöne gelb-orangene Tönung ist rein natürlich und wird durch unser feines hautpflegendes Karottenöl erzeugt. Es hat auch einen (sehr niedrigen) LSF (reicht aber als alleiniger Sonnenschutz nicht aus!) und soll gegen Falten wirken, außerdem, besonders zusammen mit der Sheabutter die Haut befeuchten, weich machen, beruhigen und kräftigen.

Das Rezept für das Karottenöl steht weiter unten, wer noch keines hat. Gibt man ätherische Öle zu, ist diese Karotten-Sheabutter eher für die Körperpflege geeignet. Soll sie doch in das Gesicht, bitte weniger davon zufügen oder ganz weglassen (der obligatorische Allergietest in der Armbeuge wird von uns ausdrücklich empfohlen).

Zutaten für etwa 160 ml Osterhasen-Shea-Sahne:

Ätherische Öle für den Duft (bei Nutzung als Körperpflege):

Achtung:
Bei der Verwendung von Zitrusölen bitte darauf achten, dass sie phototoxisch wirken können, deshalb nicht die gecremte Haut der direkten Sonneneinstrahlung aussetzen!

Und so gehts:

Karottenöl und Sheabutter in einem kleinen Kochtopf oder im Wasserbad in einer Tasse bei möglichst wenig Hitze unter Rühren zum Schmelzen bringen. Aus dem Wasserbad nehmen und mit der Tasse oder dem Kochtöpfle in den Kühlschrank stellen.

Mindestens eine Stunde lang fest werden lassen. Danach mit einem kleinen Schneebesen oder einem kräftigen möglichst kleinen Mixer aufschlagen. Erneut in den Kühlschrank geben. Nochmals 1-3 Stunden oder aber über Nacht kalt stellen. Danach das Sanddornöl, wenn gewünscht, zugeben, Vitamin E und evtl. die ätherischen Öle. Erneut aufschlagen, bis die Sheasahne ihrem Namen gerecht wird und so richtig cremig und zum Anbeissen (oder Ablecken?) aussieht…

In vorher desinfizierte (z.B. mit Alkohol) Cremedosen abfüllen, beschriften. Das Öl hält sich in der Regel solange wie das MHD der verwendeten Öle bzw. Fette.

Für 150 ml (Karottenöl, Warmauszug):

  • 100 g Bio Karotten
  • 180 g fettes kaltgepresstes Öl, z.B. Bio Rapsöl, Bio Olivenöl, Bio Mandelöl
  • 10 Tropfen Vitamin E (hält das Öl lange frisch und wirkt sich ebenfalls positiv auf die Haut aus)

Die Karotten waschen, gut abtrocknen, nicht schälen (unter der Schale sitzen viele gute Wirkstoffe, deshalb unbedingt Bio-Karotten verwenden) grob raspeln. Im Salbenöfchen oder einem kleinen Kochtopf auf dem Herd mit dem Öl bedeckt durchmischen. Wer mag, kann jetzt noch 1 bis 2 Gewürze (z.B. 1 gemörserte Tonkabohne, Sternanis, Fenchelsamen etc.) oder zusätzliche Kräuter (z.B. 1 EL frische Gänseblümchenblüten, Ringelblumenblütenblätter, Kamillenblüten, Gundermann) zugeben. Jetzt 2 bis 3 Tage warm (40 bis maximal 60 Grad) ausziehen, zwischendurch mehrmals abkühlen lassen. Vor dem Filtern kurzzeitig noch auf 70 Grad erhitzen. Danach durch einen Kaffeefilter abseihen. Die ausgezogenen Karottenstücke bitte nicht fest ausdrücken, sie enthalten immer noch etwas Restfeuchte. Vitamin E einrühren, in dunkle Fläschchen füllen, dunkel und kühl lagern. Das Karottenöl hält sich in der Regel solange wie das MHD des verwendeten Öls ist.

Tipp:
Wir bevorzugen für das Karottenöl einen Warmauszug, denn die Karotten enthalten doch reichlich Wasser, was im Öl beim Kaltauszug schnell zu Verderb (meist Schimmelpilze oder Gärung) führt. Im Warmverfahren verdunstet es zum Teil, Bakterien werden durch die Wärme (besonders zum Schluss die kurze 70 Grad Erhitzung) zerstört und das Öl hält sich besser.

Wer lieber einen Kaltauszug macht, sollte die groben Karottenraspeln vorher am besten durchtrocknen (im Backofen bei etwa 50 Grad mit in die Backofentüre eingeklemmten Kochlöffel (so kann die Feuchtigkeit entweichen). Die getrockneten Karotten dann in ein Schraubglas füllen, das Öl darüber gießen, so dass alles gut bedeckt ist, verschließen und 14 Tage an einem warmen aber nicht zu hellen Ort ausziehen. Danach wie oben filtern, Vitamin E einrühren und abfüllen.

Achtung / Aus rechtlichen Gründen

Wer gegen eine Zutat allergisch ist, darf diese natürlich nicht verwenden! Für die Verwendung in Schwangerschaft, Stillzeit, bei vorliegenden schweren Erkrankungen und für Kinder fragt bitte Euren Arzt um Rat.

Unsere Empfehlungen basieren rein auf Erfahrungswerten und sollen keinesfalls dazu auffordern, sich selbst zu behandeln, eine ärztliche Behandlung oder Medikation abzubrechen oder sogar zu ersetzen. Wir sind weder Mediziner:innen, Heilpraktiker:innen, noch Kosmetiker:innen. Wir weisen daher aus rechtlichen Gründen darauf hin, dass die auf unserem Blog getroffenen Aussagen über die Wirkungsweisen der einzelnen Zutaten, Kräuter und Rohstoffe sowie der aufgeführten Rezepte und Anwendungshinweise nur zu Zeitvertreib und Information dienen sollen. Unsere Inhalte (Text und Bild) unterliegen dem Urheberrecht (Copyright). Jede weitere Nutzung unserer Beiträge/Inhalte - auch auszugsweise - bedarf der schriftlichen Zustimmung der Rechteinhaber. Verstöße werden ohne vorherigen Kontakt juristisch verfolgt. Heilversprechen zur Linderung und/oder Behandlung von gesundheitlichen Problemen und Erkrankungen geben wir in keiner Weise ab und versprechen auch nichts derartiges. Wer unsere Rezepte oder Empfehlungen nachmacht, tut dies auf eigene Gefahr, wie es rechtlich so schön heißt.

Schreibe einen Kommentar

Unsere Partner