Wildkräuter-Sirup

  • Beitrags-Kategorie:Essen & Trinken
  • Lesedauer:5 min Lesezeit
Wildkräuter-Sirup

So manch einer von Euch hat es über Ostern bereits gemerkt: bald wird es Sommer und damit endlich wieder heiß. Jetzt brauen wir uns noch fix einen frischgrünen Kräutersirup aus selbst gesammelten feinen Wildkräutern. Damit könnt Ihr Euch jederzeit eine leckere Limonade mit Mineralwasser zubereiten oder ihn einfach mit kaltem Leitungswasser aufgießen. Besonders ausgefallen: mit einem trockenen Sekt oder Prosecco spritzen und Eiswürfel dazu, in Bowle, Cocktails, Milchmixgetränke, zum Süßen von Smoothies, über Eiscreme…

Um besonders viele der Aromen einzufangen, setzen wir ihn kalt an, das geht ganz einfach:

Für ca. 1 l braucht Ihr:

Alternativ funktionieren auch Gänseblümchen, Sonnenblumenblütenblätter, Malvenblüten, etwas Holunderblüten, Günsel, Brennnesseln etc., Hauptsache gut gemischt – Farbe und Geschmack ändern sich dann natürlich.

Die Kräuter in kaltem Wasser gut abspülen und so trocken wie möglich schütteln (das geht gut in einer Salatschleuder). Blüten nicht waschen! Abgetrocknete Kräuter und Blüten dann so fein wie möglich hacken (wer einen guten Mixer hat, verwendet diesen). 1/3 vom Zucker zugeben und untermischen, bis Du eine grüne Masse hast, danach den restlichen Zucker und den Vanillezucker einarbeiten. Diese Masse 2 Stunden lang ruhen lassen. Anschließend in eine große Schüssel aus Glas oder Keramik (Kunststoff geht auch, aber bitte kein Metall verwenden) umfüllen. Danach gibst du den Apfelsaft und das Wasser dazu sowie den Zitronensaft und die –schale oder die Zitronensäure und rührst alles gut um.

Mit einem Tuch abdecken und 48 Stunden im Kühlschrank stehen lassen, mehrmals umrühren, so dass der Zucker aufgelöst ist. Jetzt sollte ein mehr oder weniger (je nach Kräutern) grüner bis brauner Sirup entstanden sein. Diesen gießt man durch ein feines Sieb oder Tuch, um die kleinen Schwebeteilchen zu entfernen. Entweder jetzt abfüllen (noch schöner wird der Sirup, wenn man ihn nun 2 Tag lang im Kühlschrank ruhen lässt, dann setzten sich Restteilchen wie „Schlamm“ unten ab und man kann ihn vorsichtig abgießen).

Die Flaschen mit kochendem Wasser ausspülen, danach den Sirup durch einen Trichter hineingießen, verschließen und beschriften. Dieser Sirup hält sich in der Regel im Kühlschrank gut 6 Monate. Wer sicher gehen will, lässt ihn vor dem Abfüllen 3 Minuten lang aufkochen und gießt ihn dann kochend heiß noch in die Flaschen (meist wird er dadurch dann braun). So hält er sich (kühl und dunkel, nach dem Anbruch im Kühlschrank gelagert) sogar bis zu 12 Monate.

Achtung / Aus rechtlichen Gründen

Wer gegen eine Zutat allergisch ist, darf diese natürlich nicht verwenden! Für die Verwendung in Schwangerschaft, Stillzeit, bei vorliegenden schweren Erkrankungen und für Kinder fragt bitte Euren Arzt um Rat.

Unsere Empfehlungen basieren rein auf Erfahrungswerten und sollen keinesfalls dazu auffordern, sich selbst zu behandeln, eine ärztliche Behandlung oder Medikation abzubrechen oder sogar zu ersetzen. Wir sind weder Mediziner:innen, Heilpraktiker:innen, noch Kosmetiker:innen. Wir weisen daher aus rechtlichen Gründen darauf hin, dass die auf unserem Blog getroffenen Aussagen über die Wirkungsweisen der einzelnen Zutaten, Kräuter und Rohstoffe sowie der aufgeführten Rezepte und Anwendungshinweise nur zu Zeitvertreib und Information dienen sollen. Unsere Inhalte (Text und Bild) unterliegen dem Urheberrecht (Copyright). Jede weitere Nutzung unserer Beiträge/Inhalte - auch auszugsweise - bedarf der schriftlichen Zustimmung der Rechteinhaber. Verstöße werden ohne vorherigen Kontakt juristisch verfolgt. Heilversprechen zur Linderung und/oder Behandlung von gesundheitlichen Problemen und Erkrankungen geben wir in keiner Weise ab und versprechen auch nichts derartiges. Wer unsere Rezepte oder Empfehlungen nachmacht, tut dies auf eigene Gefahr, wie es rechtlich so schön heißt.

Schreibe einen Kommentar

Unsere Partner