Oregano * Dost Heilpflanzenportrait

Oregano * Dost Heilpflanzenportrait

Origanum vulgare

Der mehrjährige kleine Busch (auch einzelne Stängel werden oft gesichtet) vermehrt sich, wenn es ihm am Standort gefällt, oft von selbst. Deshalb finden wir ihn im Garten und auch an warmen Plätzen außerhalb. Seine Blüten sind bei zahlreichen Schmetterlingen und Insekten heiß begehrt und auch, wer seinen würzigen mediterranen Geschmack nicht so gerne mag, sollte ihn schon um ihretwillen anpflanzen. Ein sonniger und eher trockener Standort ist eigentlich alles, was er benötigt.

Wir sammeln möglichst das blühende Kraut, also Blüten und Blättchen (nie alle Pflanzen pflücken, immer einen Teil für die Insekten stehen lassen bitte). Oregano eignet sich hervorragend zum Trocknen.

Auch wenn Oregano als Wilder Majoran bezeichnet wird, ist er doch ein eigenes Heil– und Gewürzkraut, nur verwandt mit dem Majoran, der Begriff Dost bezeichnet die Pflanzengattung.

Inhaltsstoffe:

Sammelzeit:

Juni – September

Oregano * Dost Heilpflanzenportrait
Dost

Verwendung:

Oregano wirkt stark pilzhemmend, antiseptisch und teilweise antiviral. Er eignet sich deshalb besonders gut zur Förderung der Verdauung und bei Blähungen, gegen Husten, Krampf- und Keuchhusten, Bronchitis, Entzündungen im Mund- und Rachenraum. Äußerlich bei entzündlichen Wunden, unreiner und entzündlicher Haut, Ekzemen und Psoriasis. Auch gegen schmerzhaften Menstruationsbeschwerden und bei Pilzinfektionen wurde Oregano schon erfolgreich eingesetzt. Äußerlich wird besonders oft das ätherische Oreganoöl verwendet, doch bitte nur verdünnt (schleimhautreizend und ätzend) anwenden!

Während der Schwangerschaft wird von der innerlichen Anwendung von Oregano abgeraten!

Oregano-Tinktur

Innerlich nach Bedarf 10-20 Tropfen (Erwachsene) in Wasser oder lauwarmem Tee oder auf Zucker einnehmen. Nach 4 Wochen eine 2-3 wöchige Pause einlegen. Verdünnt äußerlich als Waschung, für Umschläge und Wickel.

  • ca. 6 lange Stiele Oregano, Blätter und Blüten (am besten frisch gepflückt und grob zerkleinert)
  • 140 ml Trinkalkohol, mindestens 40 Vol.-%, idealerweise 70 Vol.-%

Die Pflanzenteile locker in ein Glas geben, bis es voll ist (nicht drücken). Mit dem Alkohol auffüllen, bis alles bedeckt ist. An einem warmen, dunklen Platz mindestens 2-3 Wochen lang ausziehen, zweimal täglich schütteln. Danach durch einen Kaffeefilter laufen lassen, bis die Tinktur ganz klar ist, in dunkle Fläschchen füllen, beschriften, fertig. Hält sich 1 Jahr. Wer keinen Alkohol einsetzen will/kann, zieht die Pflanzenteile in gutem Essig mit mindestens 5 %, noch besser 10 % Säuregehalt aus.

Oregano-Ölauszug

Zum Weiterverarbeiten in Salben und Cremes, zum Einreiben, als Würzöl (Achtung, recht konzentriert!).

  • ca. 10 lange Stiele Oregano, Blätter und Blüten (am besten frisch gepflückt und grob zerkleinert)
  • 200 ml kaltgepresstes Öl nach Wahl, z. B. Bio Olivenöl (je nach Verwendungsabsicht)
  • 1 g Vitamin E

Die Pflanzenteile locker in ein Glas geben, bis es voll ist (nicht drücken). Mit dem Öl auffüllen, bis alles bedeckt ist, Vitamin E einrühren. An einem warmen, dunklen Platz etwa 3-4 Wochen lang ausziehen, während der ersten Woche nur mit einem Tuch abdecken, dann erst verschrauben. Zweimal täglich sanft bewegen. Danach durch einen Kaffeefilter laufen lassen, bis das Öl klar ist, in dunkle Fläschchen füllen, beschriften, fertig. Hält sich solange wie das MHD des verwendeten Öls.

Achtung / Aus rechtlichen Gründen

Wer gegen eine Zutat allergisch ist, darf diese natürlich nicht verwenden! Für die Verwendung in Schwangerschaft, Stillzeit, bei vorliegenden schweren Erkrankungen und für Kinder fragt bitte Euren Arzt um Rat.

Unsere Empfehlungen basieren rein auf Erfahrungswerten und sollen keinesfalls dazu auffordern, sich selbst zu behandeln, eine ärztliche Behandlung oder Medikation abzubrechen oder sogar zu ersetzen. Wir sind weder Mediziner:innen, Heilpraktiker:innen, noch Kosmetiker:innen. Wir weisen daher aus rechtlichen Gründen darauf hin, dass die auf unserem Blog getroffenen Aussagen über die Wirkungsweisen der einzelnen Zutaten, Kräuter und Rohstoffe sowie der aufgeführten Rezepte und Anwendungshinweise nur zu Zeitvertreib und Information dienen sollen. Unsere Inhalte (Text und Bild) unterliegen dem Urheberrecht (Copyright). Jede weitere Nutzung unserer Beiträge/Inhalte - auch auszugsweise - bedarf der schriftlichen Zustimmung der Rechteinhaber. Verstöße werden ohne vorherigen Kontakt juristisch verfolgt. Heilversprechen zur Linderung und/oder Behandlung von gesundheitlichen Problemen und Erkrankungen geben wir in keiner Weise ab und versprechen auch nichts derartiges. Wer unsere Rezepte oder Empfehlungen nachmacht, tut dies auf eigene Gefahr, wie es rechtlich so schön heißt.

Schreibe einen Kommentar

Unsere Partner