Maiglöckchen Heilpflanzenportrait

Maiglöckchen Heilpflanzenportrait

Convallaria majalis

Unsere heutige Heilpflanze ist – wie einige andere auch – nichts für Selbermacher. Dennoch ist es wichtig, auch diese Pflanzen zu kennen und deshalb stellen wir auch diese genauer vor.

Wie auch der Fingerhut wirkt das ebenso giftige Maiglöckchen aufs Herz. Verwechselt werden kann es für Anfänger mit dem Bärlauch, weshalb beim Bärlauchsammeln immer jedes Blatt einzeln und mit Bedacht gesammelt werden sollte. Unterscheiden kann man sie allerdings leicht, denn Bärlauchblätter komme einzeln aus dem Boden, währen die Blätter des Maiglöckchen zu mehreren rund um den Blütenstängel aus der Erde kommen. Auch riecht das Maiglöckchen nicht nach Knoblauch wie der Bärlauch, was man allerdings nicht mehr wahrnimmt, hat man schon einige Bärlauchblätter gesammelt.

Aber kommen wir zurück zum wundervoll duftenden Maiglöckchen. In der Natur steht es unter Naturschutz und sollte schon deshalb nur das Auge erfreuen aber keinesfalls gepflückt werden. Im eigenen Garten pflücken auch wir im Mai gerne zwei oder drei Glöckchen für die Vase, denn der Duft, den sie verströmen, ist wirklich unbeschreiblich. Als Heilmittel sollten allerdings ausschließlich Apothekenpräparate zum Einsatz kommen, deren Inhaltsstoffe im Labor geprüft wurden. Ein Einsatz zu Hause mit Selbstgemachtem ist einfach zu gefährlich, auch wenn das früher einmal recht gebräuchlich war.

Maiglöckchen Heilpflanzenportrait
Maiglöckchen im Garten

Inhaltsstoffe:

  • Glykoside
  • Convallatoxin
  • Convallatoxol
  • Convallosid
  • Desglucocheirotoxin

Bei Hautkontakt mit dem Pflanzensaft können Hautreizungen auftreten. Eine versehentliche Aufnahme (zum Beispiel bei Verwechslung mit Bärlauch) kommt es zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall, zu Schwindel und erhöhtem Blutdruck der dann abfällt und bis zum Herzstillstand führen kann.

Früher wurden Maiglöckchen eingesetzt bei:

Eine wunderschöne kleine Pflanze, die man gerne im Garten hat, wie wir finden.

Maiglöckchen Heilpflanzenportrait
Maiglöckchenblüte in Nahaufnahme von unten

Achtung / Aus rechtlichen Gründen

Wer gegen eine Zutat allergisch ist, darf diese natürlich nicht verwenden! Für die Verwendung in Schwangerschaft, Stillzeit, bei vorliegenden schweren Erkrankungen und für Kinder fragt bitte Euren Arzt um Rat.

Unsere Empfehlungen basieren rein auf Erfahrungswerten und sollen keinesfalls dazu auffordern, sich selbst zu behandeln, eine ärztliche Behandlung oder Medikation abzubrechen oder sogar zu ersetzen. Wir sind weder Mediziner:innen, Heilpraktiker:innen, noch Kosmetiker:innen. Wir weisen daher aus rechtlichen Gründen darauf hin, dass die auf unserem Blog getroffenen Aussagen über die Wirkungsweisen der einzelnen Zutaten, Kräuter und Rohstoffe sowie der aufgeführten Rezepte und Anwendungshinweise nur zu Zeitvertreib und Information dienen sollen. Unsere Inhalte (Text und Bild) unterliegen dem Urheberrecht (Copyright). Jede weitere Nutzung unserer Beiträge/Inhalte - auch auszugsweise - bedarf der schriftlichen Zustimmung der Rechteinhaber. Verstöße werden ohne vorherigen Kontakt juristisch verfolgt. Heilversprechen zur Linderung und/oder Behandlung von gesundheitlichen Problemen und Erkrankungen geben wir in keiner Weise ab und versprechen auch nichts derartiges. Wer unsere Rezepte oder Empfehlungen nachmacht, tut dies auf eigene Gefahr, wie es rechtlich so schön heißt.

Schreibe einen Kommentar

Unsere Partner