Kriechendes Fingerkraut Heilpflanzenportrait

Kriechendes Fingerkraut Heilpflanzenportrait

Fünffingerkraut * Potentilla reptans

Wie auch das Gänsefingerkraut findet man das kriechende Fingerkraut, auch Fünffingerkaut genannt, ebenfalls am Wegesrand. Die beiden Fingerkräuter wachsen gerne direkt beieinander und beide verdanken ihre Trivialnamen der Form ihrer Blätter. Während die Blätter des Gänsefingerkrautes an Federn erinnern, ist das Blatt des Fünffingerkrautes fünfzählig gefingert. Das kriechende Fingerkraut kann auf den ersten Blick gerne mit seiner nahen Verwandten, der Blutwurz (Potentilla erecta), verwechselt werden. Zu unterscheiden sind die beiden aber leicht an der Anzahl ihrer Blütenblätter. Während das kriechende Fingerkraut 5 Blüten- bzw. Kronblätter hat, zählt die Blutwurz nur 4 Kronblätter. In der Volksheilkunde wird die Blutzwurz häufiger verwendet, aber auch das Fünffingerkraut kann verwendet werden.

Anwendungsgebiete:

Heilwirkungen:

Inhaltsstoffe:

Verwendet werden Blätter und Wurzeln der Pflanze. Die Blätter können nahezu ganzjährig gesammelt werden, Wurzeln wie üblich im Herbst und zeitigen Frühjahr. Verwendet werden sie in Form von Tee oder Tinktur. Für Tee werden Kraut und Wurzeln getrocknet und 2 Teelöffel davon mit einer Tasse kochendem Wasser aufgegossen und 10 Minuten ziehen gelassen, Für Tinktur können Kraut und Wurzeln frisch mit mindestens 40 %igem (besser 60 %igem) Alkohol aufgegossen werden. Frisch kann das Kraut (besonders die jungen Triebe) auch in Wildkräutersalat, Wildkräutersalz oder Kräuterbutter verwendet werden.

Achtung / Aus rechtlichen Gründen

Wer gegen eine Zutat allergisch ist, darf diese natürlich nicht verwenden! Für die Verwendung in Schwangerschaft, Stillzeit, bei vorliegenden schweren Erkrankungen und für Kinder fragt bitte Euren Arzt um Rat.

Unsere Empfehlungen basieren rein auf Erfahrungswerten und sollen keinesfalls dazu auffordern, sich selbst zu behandeln, eine ärztliche Behandlung oder Medikation abzubrechen oder sogar zu ersetzen. Wir sind weder Mediziner:innen, Heilpraktiker:innen, noch Kosmetiker:innen. Wir weisen daher aus rechtlichen Gründen darauf hin, dass die auf unserem Blog getroffenen Aussagen über die Wirkungsweisen der einzelnen Zutaten, Kräuter und Rohstoffe sowie der aufgeführten Rezepte und Anwendungshinweise nur zu Zeitvertreib und Information dienen sollen. Unsere Inhalte (Text und Bild) unterliegen dem Urheberrecht (Copyright). Jede weitere Nutzung unserer Beiträge/Inhalte - auch auszugsweise - bedarf der schriftlichen Zustimmung der Rechteinhaber. Verstöße werden ohne vorherigen Kontakt juristisch verfolgt. Heilversprechen zur Linderung und/oder Behandlung von gesundheitlichen Problemen und Erkrankungen geben wir in keiner Weise ab und versprechen auch nichts derartiges. Wer unsere Rezepte oder Empfehlungen nachmacht, tut dies auf eigene Gefahr, wie es rechtlich so schön heißt.

Schreibe einen Kommentar

Unsere Partner