Mandarinen-Likör

  • Beitrags-Kategorie:Essen & Trinken
  • Lesedauer:3 min Lesezeit
Mandarinen-Likör

Wer noch nie selbstgemachten Mandarinenlikör probiert hat: es wird euch umhauen… so lecker ist der… Ok, die Zubereitung dauert ein wenig, weil wir die Schalen brauchen, aber es lohnt sich. Versprochen

Zutaten für ca. 1 l Mandarinenlikör:

Die Mandarinen alle gründlich mit warmem Wasser abwaschen und abtrocknen. Die Schale von 750 g dann mit einer Reibe abziehen (nicht die weiße Unterhaut erwischen wenn Ihr es nicht bitter haben wollt!). Die Schalenstückchen dann in ein Ansatzgefäß geben. Die zerkleinerte Tonkabohne oder die aufgeschlitzte, ausgekratzte und in Stücke geschnittene Vanilleschote mit dem Mark zugeben. Wer mag, gibt auch eine Zimtstange dazu. Die restlichen 250 g Mandarinen vierteln oder achteln (je nach Größe) und hineingeben. Nun mit dem Alkohol aufgießen und verschließen.

Fest schütteln und mindestens eine Woche lang (besser wären sogar zwei oder drei Wochen) ziehen lassen. Je öfter Ihr das Ganze schüttelt, desto besser. In der Zwischenzeit verarbeiten wir unsere Mandarinen ohne Haut, die wir ja noch da haben. Wir benötigen ihren Saft. Dafür auspressen (oder zur Not in einem Mixer pürieren, dann schmeckt der Saft allerdings etwas bitterer). Danach durch einen Kaffeefilter sieben, damit das Fruchtfleisch entfernt ist. Abmessen: wir brauchen 400 ml. Diesen Saft dann mit 200 g Zucker in einem kleineren Topf aufkochen, ca. 15 bis 20 Minuten unter Rühren auf die Hälfte einköcheln (also etwa 300 ml). Dann in eine saubere Flasche füllen. Im Kühlschrank lagern bis zum Filtern vom Liköransatz.

Nach spätestens 14 Tagen wird der gefilterte Liköransatz nun mit dem Sirup nach Geschmack gesüßt. In Fläschchen abfüllen. Wer die Zeit hat, sollte dem Likör 4 Wochen Ruhezeit gönnen. Ok, die bekommt er bei uns eher selten… Übrigens schmeckt er besonders gut nach dem Festessen an Weihnachten oder man erfreut damit einen lieben Menschen zu Weihnachten.

Achtung / Aus rechtlichen Gründen

Wer gegen eine Zutat allergisch ist, darf diese natürlich nicht verwenden! Für die Verwendung in Schwangerschaft, Stillzeit, bei vorliegenden schweren Erkrankungen und für Kinder fragt bitte Euren Arzt um Rat.

Unsere Empfehlungen basieren rein auf Erfahrungswerten und sollen keinesfalls dazu auffordern, sich selbst zu behandeln, eine ärztliche Behandlung oder Medikation abzubrechen oder sogar zu ersetzen. Wir sind weder Mediziner:innen, Heilpraktiker:innen, noch Kosmetiker:innen. Wir weisen daher aus rechtlichen Gründen darauf hin, dass die auf unserem Blog getroffenen Aussagen über die Wirkungsweisen der einzelnen Zutaten, Kräuter und Rohstoffe sowie der aufgeführten Rezepte und Anwendungshinweise nur zu Zeitvertreib und Information dienen sollen. Unsere Inhalte (Text und Bild) unterliegen dem Urheberrecht (Copyright). Jede weitere Nutzung unserer Beiträge/Inhalte - auch auszugsweise - bedarf der schriftlichen Zustimmung der Rechteinhaber. Verstöße werden ohne vorherigen Kontakt juristisch verfolgt. Heilversprechen zur Linderung und/oder Behandlung von gesundheitlichen Problemen und Erkrankungen geben wir in keiner Weise ab und versprechen auch nichts derartiges. Wer unsere Rezepte oder Empfehlungen nachmacht, tut dies auf eigene Gefahr, wie es rechtlich so schön heißt.

Schreibe einen Kommentar

Unsere Partner